Nationalparkbetreuung

Im Nationalpark Schiermonnikoog bleibt die Natur so viel wie möglich sich selbst überlassen. Weil allerdings die seltenen Tiere und Pflanzen der Insel geschützt werden sollten, muss die Nationalparkverwaltung manchmal schwierige Entscheidungen treffen.


  • Waldentwicklung: Das Ziel der Entwicklung ist es, von einem reinen Nadelwald zu einem Mischwald zu kommen. Hierfür gibt es verschiedene Gründe:
    • die Nadelbäume sind alt und drohen innerhalb kurzer Zeit zu sterben
    • in Nadelwäldern gibt es weniger Unterwuchs als in Mischwäldern
    • Nadelbäume verdampfen mehr Wasser als Laubbäume und unterstützen daher die Absenkung des Grundwasserspiegels der Insel.

    Zum größten Teil werden die Nadelbäume von selber absterben, aber der Verein Natuurmonumenten läßt in kleinem Rahmen auch Bäume fällen.



  • Dünenentwicklung: Die Dünen werden durch Bewuchs mit Birken und Kriech-Weiden bedroht. Hierdurch verschwinden seltene Pflanzen. Um dies zu verhindern, greift der Verein Natuurmonumenten aktiv ein:
    • Mähen
    • Entfernen der oberen Bodenlagen
    • Beweidung durch Schafe und Pferde, auf den Salzwiesen auch mit Kühen

print